Als Insel umgeben von mehrspurigem Autoverkehr bieten die Planungen zur CityBahn für die Ringkirche nicht nur verkehrspolitisch, sondern auch stadtgestalterisch viele neue Möglichkeiten. Bei einer Fachinformationsveranstaltung informierten sich rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger, Pressevertreter und politische Mandatsträger über den aktuellen Stand der Planung. Vor der Veranstaltung im Mercure-Hotel nahmen bereits 35 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener an einer Fachexkursion teil, bei der sie gemeinsam mit den Planern die geplante Linienführung von der Ringkirche über die Rheinstraße abgingen.

Der Baumbestand soll erhalten bleiben

Nach der Begrüßung durch Ortsvorsteher Roland Presber hob Verkehrsdezernent Andreas Kowol den Werkstattcharakter der Veranstaltung hervor. Er machte deutlich, dass die Planung ein laufender Prozess sei, in den die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger jederzeit aufgenommen werden können.

Nicolai Thern, verantwortlicher Planer der Schüßler Plan Ingenieurgesellschaft, stellte anschließend den aktuellen Stand der Planung zur Linienführung und Positionierung der CityBahn-Haltestellen vor. Auf die Frage nach den Eingriffen in den Baumbestand insbesondere auf der Rheinstraße machte er eine der wichtigsten planerischen Prämissen deutlich: „Grundlage unserer gesamten Planungen ist es, möglichst den gesamten Baumbestand an der geplanten Strecke der CityBahn zu erhalten“. Die Sorge einer Anwohnerin, dass die historische Bausubstanz durch Erschütterungen leiden könnte, wurde von Stadtrat Kowol entkräftet: Die Bahn werde wesentlich weniger Erschütterungen verursachen als der bisherige Verkehr, insbesondere Schwerlastverkehr.

“Grundlage unserer Planungen ist es, möglichst den gesamten Baumbestand entlang der geplanten Strecke der CityBahn zu erhalten.”

Nicolai ThernSchüßler Plan Ingenieurgesellschaft

Fahrdraht und die Auswirkung auf den Verkehr

Bürgerinnen und Bürger bei der Fachinformationsveranstaltung

Dr. Martin Pächer stellte die Überlegungen und technischen Rahmenbedingen vor, wie die CityBahn in einzelnen Abschnitten rund um die Ringkirche ohne Fahrdraht auskommen und mit dem Busnetz verknüpft werden könnte.

Welche Auswirkungen die CityBahn insgesamt auf den klein- und großräumigen Verkehr hat, stellte Dr. Uwe Conrad, Abteilungsleiter Verkehrsplanung, Tiefbau- und Vermessungsamt Wiesbaden, dar. Die Planungen der CityBahn werden hier eng mit den laufenden Arbeiten zum neuen Verkehrsentwicklungsplan verknüpft.

Die einzelnen Vorträge finden Sie hier:

Aktueller Planungsstand Ringkirche-Rheinstraße
Nicolai Thern, Planer Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH

Jetzt anschauen

Abschnittsweises Fahren ohne Fahrdraht – Stand der Planungen
Dr. Martin Pächer, Projektleiter Planung CityBahn GmbH

Jetzt anschauen

Aktueller Sachstand der Verkehrsplanung
Dr. Uwe Conrad, Abteilungsleiter Verkehrsplanung, Tiefbau- und Vermessungsamt Wiesbaden

Jetzt anschauen