Wie eine aktuelle Studie des Amts für Statistik und Stadtforschung zeigt, pendelten im vergangenen Jahr rund 77.700 Arbeitnehmer an einem gewöhnlichen Werktag nach Wiesbaden. Damit ist die Zahl der Einpendler in den letzten 10 Jahren um fast 12 Prozent gestiegen – der Teil der Auspendler hat sich sogar um das Dreifache erhöht und das macht sich auch auf den Straßen der Region bemerkbar.

Straßen stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen

Bis zu 127.000 Arbeitnehmer sind täglich auf Strecken nach oder aus Wiesbaden unterwegs – die Zahl der Ein- und Auspendler wächst und mit ihr auch die Kapazitätsanforderungen an das Verkehrsnetz. So bleibt auch weiterhin die Belastung der Hauptverkehrsachse zwischen Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis bestehen. Mittlerweile kommt jeder vierte Einpendler aus dieser Region. Die Zahl der Berufstätigen, die aus dem Main-Taunus-Kreis und Mainz nach Wiesbaden pendeln ist damit um ein Viertel gestiegen.

19353
Einpendler aus Rheingau-Taunus-Kreis
9019
Einpendler aus Mainz
5972
Einpendler aus Main-Taunus-Kreis

Auch Pendlerradius nimmt zu

Dies liegt unteranderem daran, dass der Pendlerradius von Wiesbaden weiter wächst: Immer mehr Berufstätige sind bereit, weitere Wege in Kauf zu nehmen. So legen ca. 45 Prozent der Auspendler Strecken von 20 bis 49 Kilometer zwischen Wohnort und Arbeitsplatz zurück – acht Prozent sogar Strecken von mehr als 100 Kilometern. Die meisten Wiesbadener Pendler zieht es nach Frankfurt und Mainz: Ungefähr 46 Prozent der Auspendler sind hierher unterwegs. Gleichzeitig ist die Zahl der in Wiesbaden wohnhaften Beschäftigten um 21 Prozent gestiegen, unabhängig davon, wo sie arbeiten.

35,5 Prozent mehr Auspendler nach Rheingau-Taunus-Kreis*
34,0 Prozent mehr Auspendler nach Mainz*
34,5 Prozent mehr Auspendler nach Main-Taunus-Kreis*
36
mehr Auspendler in den Rheingau-Taunus-Kreis*
34
mehr Auspendler nach Mainz*
35
mehr Auspendler in den Main-Taunus-Kreis*

* im Vergleich zu 2009

“Um dieses Problem dauerhaft zu lösen, sehen wir keine ernst zu nehmende Alternative als die CityBahn.”

Gerhard Übersohn gegenüber dem Wiesbadener KurrierStadtverordneter Wiesbaden

CityBahn kann innerstädtischen Verkehr entlasten

Auch künftig werden die Pendleraufkommen und Einwohnerzahl Wiesbadens steigen – derzeit vorhandene Verkehrswege nähern sich weiter den Grenzen ihrer Belastbarkeit. Um die Mobilität der Region auch in Zukunft zu sichern, müssen neue Kapazitäten geschaffen werden: Als zentraler Bestrandteil des öffentlichen Nahverkehrssystems und effektive Pendlerstrecke entlastet die CityBahn den innerstädtischen Verkehr.

36,000,000
Eingesparte Pkw-Kilometer pro Jahr durch die CityBahn

Beschäftigte aus Wiesbaden und dem Umland können mit der modernen Straßenbahn komfortabel an ihr Ziel gelangen und machen die Straßen frei für Pendler aus weiter entfernten Regionen. In der CityBahn finden rund 440 Personen Platz – dadurch ersetzt sie 6,6 Standardbusse oder 314 Pkw und kann an einem Werktag auf der geplanten CityBahn-Strecke einen Reisezeitgewinn von insgesamt 3.000 Stunden schaffen.

Über die Studie:
Das Amt für Statistik und Stadtforschung führte die Studie durch – anhand von Datensätzen des 30.06.2009 und des 30.06 2019 wurde die Entwicklung von Pendlerströmen und Verflechtungen analysiert.

Headergrafik: sshutterstock / ddisq