Jeder zweite der 2,2 Millionen Beschäftigten in der Metropolregion FrankfurtRheinMain pendelt über Kreisgrenzen zum Arbeitsort. Dies ist das Ergebnis der „Stau- und Pendlerstudie 2018“, die von der IHK Frankfurt am Main erstmals für die Initiative PERFORM der Wirtschaftskammern in Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz erstellt wurde. Der Initiative gehören unter anderem die IHK Wiesbaden sowie die IHK Rheinhessen an.

Der Arbeitsmarkt in der Rhein-Main-Region boomt. Allein in den letzten drei Jahren sind 170.000 neue sozialversicherungspflichtige Jobs in der Metropolregion entstanden. Der Beschäftigungsaufbau findet dabei nicht nur in den Kernstädten, sondern in der gesamten Region statt. Die Pendler machen an Landesgrenzen nicht Halt: Beispielsweise pendelt jeder fünfte Arbeitnehmer aus Mainz zum Arbeiten nach Wiesbaden und Frankfurt das allein sind täglich mehr als 16.000 Menschen.

76.000 pendeln nach Wiesbaden – woher kommen die meisten?

18931
Rheingau-Taunus-Kreis
8356
Mainz
5645
Main-Taunus-Kreis
1
Rheingau-Taunus-Kreis: 18.931
2
Mainz: 8.356
3
Main-Taunus-Kreis: 5.645

Verkehr am Limit

Die Zahl der Fahrgäste im ÖPNV in der Metropolregion ist in den letzten Jahren ebenfalls gestiegen, die Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur wurden in den vergangenen Dekaden hingegen stark vernachlässigt und nicht an die rasant steigende Einwohnerzahl und an das Beschäftigungswachstum angepasst. Das Schienennetz für den Nah- und Fernverkehr in Hessen wird deshalb bis zum Jahr 2030 mit einer Summe von zwölf Milliarden Euro ausgebaut. In Rahmen der Studie stellen die IHK Frankfurt am Main sowie die Initiative PERFORM konkrete Forderungen zur Verbesserung des Pendlerverkehrs in der Region auf einige dieser Forderungen beziehen sich ausdrücklich auf den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs.

“Auf den Schienen und den Straßen der Region wird deutlich, dass die Kapazitätsgrenzen vielerorts bereits erreicht oder sogar schon überschritten sind. ”

Prof. Dr. Mathias MüllerPräsident der IHK Frankfurt am Main

Forderungen der IHK zum Thema Nahverkehr

Bedeutende Schienenprojekte im Fern- und Nahverkehr zügig realisieren

Pendlerverkehr auf den Nahverkehr verlagern

Angebote über Landesgrenzen hinweg schaffen

Ländliche Regionen anbinden

Nahverkehr, Fahrrad und Individualverkehr miteinander verzahnen

Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit steigern

Angebote an die Pendlerbewegungen anpassen (z. B. Jobtickets)