Die CityBahn zahlt sich aus – nicht nur mit Blick auf Umwelt und Lebensqualität, sondern auch in finanzieller Hinsicht. Woher das Geld für die Umsetzung der CityBahn kommt, warum es nicht an anderer Stelle eingesetzt werden kann und wie mit der Tram sogar Geld gespart wird, zeigen wir hier.

Bund und Länder fördern die CityBahn

Auf Basis der neuen Planungsparameter und der bundesweit gestiegenen Baukosten wurde die Machbarkeitsuntersuchung aus dem Jahr 2016 überschlägig aktualisiert – hierbei ergibt sich ein Betrag von bis zu 426 Millionen Euro. Der Großteil davon wird jedoch durch Mittel von Bund und Ländern gefördert. Grund hierfür ist das positive Ergebnis der Nutzen-Kosten-Untersuchung, kurz NKU. Nach einem standardisierten Bewertungsverfahren des Bundesverkehrsministeriums wurde hier geprüft, ob das Projekt mit Blick auf Klima- und Umweltwirkungen, Verkehrssicherheitsaspekte und weitere Kriterien förderwürdig ist. Das Ergebnis: Der gesamtwirtschaftliche Nutzen der CityBahn übersteigt die Kosten des Projekts deutlich. Deshalb bezuschusst der Bund die Investitionen in die CityBahn mit bis zu 75 Prozent, die Höhe der Förderung der Länder ist noch nicht bekannt gegeben worden, man kann aber davon ausgehen, dass die Länder eine Förderung mit bis zu 15 Prozent beisteuern – so beträgt der Anteil der Kommunen nur noch rund 10 Prozent. Da im Vergleich zur alten Förderung der Länder der Anteil sinkt (von 27,5  in Hessen auf vor 15 Prozent) besteht die Chance, dass gegebenenfalls auch die Fahrzeuge vom Land gefördert werden. Zudem fördert der Bund jetzt auch Planungskosten in Höhe von 10 Prozent der förderfähigen Baukosten.

75
Förderung durch den Bund
15
Förderung durch die Länder
10
Förderung durch Kommunen

Das Geld kann nur zum Ausbau des ÖPNVs genutzt werden

Warum wird das Geld, das für die Förderung der CityBahn geplant ist, nicht in Kitas oder Schulen investiert? Ganz einfach: Das Geld steht für andere Projekte nicht zur Verfügung! Die Fördermittel sind rein zweckgebunden!

Das heißt, dass sie aus einem Topf zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs kommen und deshalb zum Beispiel nicht in Kitas oder Schulen investiert werden können.

Viele andere Städte bauen mit der Förderung des Bundes ihre nachhaltigen Mobilitätsangebote aus und profitieren von den Zuschüssen, die auch in unserer Region erwirtschaftet wurden.

Durch die CityBahn wird an anderer Stelle gespart

Mit der CityBahn wird der Weg für neue Verkehrsangebote und nachhaltige Mobilität geebnet – gemäß NKU und Standardisierter Bewertung ergibt sich daraus ein volkswirtschaftlicher Nutzen von rund 2,2 Millionen Euro jährlich. Und auch an anderen Stellen bietet die CityBahn finanzielle Chancen. Fahre einfach mit dem Mauszeiger über die Kacheln, um mehr zu erfahren. Zudem werden die Streckenabschnitte der CityBahn mit den Fördermitteln grundlegend erneuert, dies betrifft nicht nur die Oberflächen (Gehwege, Radwege, Straßen usw.) sondern auch die Ver- und Entsorgungsleitungen. Bei einer Sanierung dieser Bereiche außerhalb des Projektes CityBahn wären die Kosten zu 100 Prozent von den Kommunen zu tragen.

Zeit

Laut NKU sinkt die Reisezeit auf den betroffenen Relationen an Werktagen um rund 3.000 Stunden – das sind ungefähr 900.000 Stunden pro Jahr. Daraus ergibt sich gemäß Standardisierter Bewertung eine Summe von ca. 6,2 Millionen Euro.

Emissionen

Emissionen lassen sich in Euro umrechnen – und mit der CityBahn lassen sich pro Jahr rund 686.000 Euro an Emissionsschäden vermeiden.

Betriebskosten

Indem durch die CityBahn ca. 36,5 Millionen Pkw-Kilometer pro Jahr vermieden werden, entsteht ein volkswirtschaftlicher Nutzen von 8,1 Millionen Euro durch vermiedene Pkw-Betriebskosten jährlich.