Die Region entwickelt sich – und damit auch die Mobilität. Seit 2019 arbeiten verschiedene Interessensvertreter aus Wiesbaden an einem Mobilitätsleitbild für die Stadt, welches den Wandel mitgestalten soll. Nun liegen erste Ergebnisse und Zwischenstände vor, die der CityBahn Rückenwind geben.

„Die Mobilität in der Region verändert sich. Diesen Wandel wollen wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern gestalten“, betont Stadtrat Andreas Kowol zum Auftakt des Prozesses. Dies ist das Basisziel des Mobilitätsleitbildes, das seit dem Startschuss am 25. Juni 2019 von 60 Vertreterinnen und Vertreter erstellt wird. Mitglieder aus Wirtschaft, Vereinen, Verbänden und Initiativen wollen so die Verkehrsentwicklung für die nächsten 15 Jahre in Wiesbaden abbilden. Ein Beirat moderiert den Prozess während Wissenschaftler und Experten Gutachten erstellen und Prozessstände erarbeiten. Alle Ergebnisse, News und Vorträge sind dabei stets online unter mobilitaet365.de einsehbar.

Als Basis des Mobilitätsleitbildes wurden dem Thema Mobilität vier Kernthemen untergeordnet: Urbanisierung, Vernetzung, Gesundheit und Sicherheit ermöglichen einen Blick über den Tellerrand und ergebnisoffene Visionen für Wiesbaden. Die Symposien, Workshops und Bürger-Foren dienen dem Wissensaustausch, der Information, Entwicklung und Beteiligung. Seit September 2019 fanden bereits mehrere Veranstaltungen statt und erste Gutachten wurden erarbeitet.

Erste Ergebnisse stärken die CityBahn

So erstellten die auf Mobilität und Digitalisierung spezialisierten Beratungsunternehmen BENZ + WALTER und dmo („digital mobilities consultants“) ein Gutachten zu innerstädtischen Verkehrsträgern für die Stadt Wiesbaden.

Zum Gutachten

Das Zwischenergebnis: Ein schienengebundenes Verkehrssystem wie die CityBahn punktet deutlich, vor allem bei Aspekten wie der Fahrgastkapazität und der Integrierbarkeit ins Stadtbild. Auch ein Bus-Rapid-Transit-Systeme (z. B.: Spurbus, Schnellbus) birgt einige Vorteile, verbinden jedoch „den Infrastrukturbedarf für eine Straßenbahn mit den Nachteilen des Omnibusses.“

Die hohen Investitionskosten eines schienengebundenen Verkehrsmittels für Wiesbaden finden im Gutachten ebenfalls Erwähnung. Durch hohe Fördergelder dank des Gemeindefinanzierungsgesetzes sind jedoch große Anteile der Kosten für die CityBahn förderfähig und somit nicht über die Stadtkassen zu tragen.

Mehr zum GVFG kann hier nachgelesen werden.