Gleich zwei Studien ließen die Wiesbadener in der vergangenen Woche aufhorchen: Seit Mittwoch, den 29. Januar trägt die Stadt den unrühmlichen Titel der hessischen Stauhauptstadt. Am Freitag zeigte eine weitere Studie den offensichtlichen Grund für die verstopften Straßen: Die Zahl der Pkw-Fahrten ist seit 2013 gestiegen.

Mehr Stau

Wiesbaden belegt Platz drei der Studie des TomTom Traffic Index und verfehlt damit die weltweite Top 100 nur knapp. Die Plätze vor der hessischen Landeshauptstadt belegen die Millionenstädte Hamburg und Berlin. TomTom kann auf die Daten von weltweit rund 600 Millionen Menschen zugreifen, die mit Navigationsgeräten oder Apps des Unternehmens unterwegs sind. Diese Daten werden insbesondere auf zwei Größen hin ausgewertet: die Fahrzeit, die man normalerweise für eine zurückgelegte Strecke benötigt und die tatsächliche Dauer der Fahrt. Daraus lässt sich die Stauzeit errechnen und für jede Stadt ein Gesamtwert in Prozent ermitteln. Im Vergleich zu 2018 ist der Wert für Wiesbaden um acht Prozentpunkte gestiegen und damit so stark wie in keiner anderen deutschen Stadt.

Top-3-Staustädte in Deutschland

Hamburg (+1%)

34%

Berlin (+1%)

32%

Wiesbaden (+8%)

32%

Zeitverlust pro Kopf

128
Stunden (5 Tage, 8 Stunden) pro Jahr

Mehr Autofahrten

Wie legen die Wiesbadener ihre Wege zurück?

Auto (+1%)

49%

Zu Fuß (-3%)

28%

Bus (-1%)

17%

Fahrrad (+1%)

17%

Einen der Hauptursachen für den Anstieg des Staus liefert eine am vergangenen Freitag veröffentlichte Studie der TU Dresden, die im Rahmen des Projektes „Mobilität in Städten“ durchgeführt wurde. Sie veranschaulicht, zu welchem Anteil die Menschen ihre Wege zu Fuß, mit dem Rad, dem Bus, der Bahn oder dem Auto zurücklegen. So wird deutlich: Die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener steigen für jeden zweite Strecke in den Pkw ­– Tendenz steigend.

Der Anteil der öffentlichen Verkehrsmittel liegt hingegen bei gerade einmal 17 Prozent – ein vergleichsweise geringer Wert für eine Großstadt. Kein Wunder, schließlich sind die Busse der ESWE Verkehr zu den Stoßzeiten deutlich überlastet. Im Vergleich mit anderen deutschen Städten wird klar: Nur mit der CityBahn wird ein Wert von über 20 Prozent erzielt.

© CityBahn GmbH

Mehr Autos

Wie viele Autos gibt es in Wiesbaden?

Erwartungsgemäß ist auch die Anzahl der Autos angestiegen – das zeigen die Wiesbadener Stadtanalysen. Derzeit sind rund 150.000 zugelassen – bei gerade einmal 278.654 Einwohnern. Die Anzahl der Neuzulassungen steigt zudem schneller, als die Stadt wächst. Mittlerweile kommen 581 Pkw auf 1.000 Einwohner – das sind 100 Autos mehr als vor 20 Jahren.

139984
2018
126328
2008
120958
1998