Bei der Veranstaltung des Biebricher Gewerbevereins BIG im Juni 2019 stellte der Kreishandwerksmeister Huhle sein persönliches Konzept für die Lösung der Verkehrsprobleme im Stadtteil vor. Die Planer der CityBahn griffen diese konstruktive Anregung auf und ließen Sie in die Detailplanung zur Linienführung zwischen Herzogsplatz und Rheinufer einfließen. Am vergangenen Donnerstag stellten Sie dem Biebricher Ortsbeirat schließlich vier technisch sinnvolle Varianten vor und erläuterten die verkehrlichen Auswirkungen.

Seit Juni 2019 liegt der Vorschlag des Wiesbadener Kreishandwerksmeister Siegfried Huhle zur Linienführung im Stadtteil Biebrich auf dem Tisch. Demnach soll die Rathausstraße ausschließlich von der CityBahn, Anliegern sowie Lieferfahrzeugen befahren werden. Der Individualverkehr soll auf umliegende Straßen geführt und somit im Kern des Stadtteils reduziert werden. Planer der CityBahn haben nahezu alle möglichen Streckenführungen durch Biebrich geometrisch, technisch geprüft und auch das „Huhle-Konzept“ betrachtet. Das Ergebnis: Eine Führung durch die Rathausstraße ist möglich – jedoch in etwas abgewandelter Form. Insgesamt stellten die Planer vier verkehrlich sinnvolle Alternativen vor. Der Ortsbeirat Biebrich wird sich in den kommenden Wochen zu den Varianten beraten und abstimmen.

Konzeptskizze des Kreishandwerksmeister Siegfried Huhle