Seit rund einem halben Jahr ist der Themen-Dialog zur Entwurfsplanung in Wiesbaden online – parallel arbeiteten Fachleute, Einzelhändler und Interessensvertreter in Mainz eine Vorschlagslinie für die Politik aus. Wir fassen die wichtigsten Themen der letzten sechs Monate noch einmal zusammen.

Online-Themendialog in Wiesbaden

Die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener brachten in den vergangen drei Monaten rund 120 Fragen und Anmerkungen über die Themenkacheln auf der Projektwebsite ein. Dabei verlief der Austausch mit den Planern sehr konstruktiv. Die meisten Anfragen bezogen sich auf alternative Verkehrsträger wie O-Busse, Spurbusse und Seilbahnen. Zudem erkundigten sich viele Bürgerinnen und Bürger über den genauen Linienverlauf und erfragten planerische Details der Linienführung – beispielsweise zu den Bäumen entlang der Biebricher Allee und der Rheinstraße. Auch die stadtverträgliche Gestaltung der Gleise und das Fahren ohne Fahrdraht beschäftigte die Menschen. Weiterhin gehen über die Themenkacheln Fragen zu Baustellen und Parkraum ein – zu diesen Themen werden die zuständigen Planer im weiteren Verlauf der Entwurfsplanung Konzepte entwickeln und der Öffentlichkeit vorstellen.

Wirft Fragen auf: der Autonomous Rail Rapid Transit

Workshops und Online-Dialog in Mainz

Konzentriertes Arbeiten im „Babbel mit“

Im Rahmen des CityBahn-Workshops in Mainz betrachteten Fachleute, Einzelhändler und Interessensvertreter vier Streckenvariantenonline wurden die Ergebnisse der Workshops nur zurückhaltend diskutiert. Im ersten Workshop erarbeiteten sie gemeinsam Kennzeichen und Prüfsteine für eine gute Streckenführung, die als Bewertungsgrundlage dienen sollten. Anschließend wurde für jedes Kriterium die Streckenvariante bestimmt, die den Anforderungen am besten entspricht. Im vorletzten Workshop stellten die Teilnehmer ein Ranking der Linienführungen auf. Die ersten beiden Plätze belegten die Strecken über die Quintinsstraße/Ludwigsstraße sowie über die Große Bleiche. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten danach im Plenum – ausgehend von den gemeinsam erarbeiteten wesentlichen Begutachtungskriterien – intensiv die Vor- und Nachteile beider Streckenoptionen. Anschließend wurde abgestimmt. Die Streckenvariante Große Bleiche machte deutlich das Rennen. Sie wurde als Präferenz der Politik empfohlen.

Dialogfahrplan 2019

Weiterhin können sich die Bürgerinnen und Bürger der Region auf der Website der CityBahn in den Dialog einbringen und Fragen stellen. In Wiesbaden begleitet der Dialog die Entwurfsplanung, im Rheingau-Taunus-Kreis beginnt in Kürze die Vorplanung.

Monatlich laden Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr, und Uwe Hiltmann, Projektleiter der CityBahn GmbH, zur Infotour ins Mainzer Tramnetz ein. Vor Ort informieren sie über das Projekt CityBahn und stehen den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort.

Die Fachinformation für Biebrich findet am 14. März statt. Für alle, die nicht vor Ort sein können, werden die vorgestellten Ergebnisse auch online aufbereitet und zur Diskussion gestellt. Weitere Fachinformation werden im Laufe des Jahres terminiert.

Ab April 2019 kommt die DialogBox in die Stadtteile entlang der Linienführung. Los geht’s in Biebrich. Vor Ort können sich die Biebricher über den aktuellen Planungsstand zu ihrem Stadtteil informieren und mit den CityBahn-Botschaftern ins Gespräch kommen. Auch online können die Bürgerinnen und Bürger Fragen und Anregungen zur Planung in Biebrich einbringen.

In der ersten Jahreshälfte startet im Rheingau-Taunus-Kreis die Vorplanung. Parallel dazu wird es Infomessen und einen Online-Dialog geben.

Das erarbeitete Ergebnis der Mainzer Workshops wurde von Eva Kreienkamp, Geschäftsführerin der CityBahn, und Uwe Hiltmann, Prokurist der CityBahn, entgegengenommen. Nach der Empfehlung des Workshops soll nun die Variante Große Bleiche detaillierter untersucht werden. Ein Ergebnis wird erst zum Jahresende erwartet.