Mit der CityBahn besteht die Chance, den Stadtraum neu zu denken: Eine faire Verkehrsaufteilung, weniger Stau und mehr Platz für Erholung sollen künftig dafür sorgen, dass die Region lebenswerter wird und die Lebensqualität steigt.

Harmonisches Nebeneinander

Derzeit beansprucht der motorisierte Individualverkehr einen Großteil des vorhandenen Stadtraums in Wiesbaden – nicht nur auf den Straßen, sondern auch durch Parkplätze. Damit dieser Raum in Zukunft gerechter aufgeteilt wird, stellen die Planungen zur CityBahn alle Verkehrsteilnehmer in den Fokus. Ziel ist es, durch den Ausbau von einzelnen Spuren und Wegen ein harmonisches Nebeneinander von Tram, Autos, Bussen, Radfahrern und Fußgängern zu ermöglichen.

200000
Menschen leben und arbeiten entlang der CityBahn-Linie

Grünflächen und Begegnungsräume

In diesem Zuge wird auch ein Augenmerk auf die Nutzung von Flächen geworfen: Wie lassen sich öffentliche Begegnungsräume schaffen, damit sich die Lebensqualität in der Stadt verbessert? Mit dem Bau der CityBahn bietet sich die Chance, Plätze neu zu nutzen und zu gestalten – stets vor dem Hintergrund eines sozialen Miteinanders. Und die Rasengleise, auf denen die CityBahn unterwegs sein wird, tragen ebenfalls einen Teil zur optischen und umweltfreundlichen Aufwertung des Stadtraums bei.

5500
Liter Wasser speichert ein Hektar Gleisbegrünung pro Jahr

Entspannung für Autofahrer

Ob zur Schule, zur Arbeit oder zum Einkaufen, die CityBahn verbindet die Region. Je mehr Menschen entlang der Strecke auf die moderne Tram umsteigen und den privaten Pkw stehen lassen, desto mehr entspannt sich die Situation auf den Straßen. So kann der Autoverkehr schneller fließen, es kommt zu weniger Staus – und Krankenwagen, soziale Fahrdienste und Bürgerinnen und Bürger, die auf ihr Auto angewiesen sind, fahren entspannter durch die Stadt.

128
Stunden verliert jeder Wiesbadener jährlich im Stau

Headergrafik: shutterstock / trabantos