Vollgestopfte Straßen, jede Menge Lärm und schmutzige Luft –  Pkw-Massen drängen unsere Region nicht nur was den Verkehr betrifft an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Auch die Umwelt unserer schönen Städte leidet massiv: Damit wir in Zukunft in einer lebenswerten Umgebung unterwegs sein können, müssen wir schon heute an die Mobilität von morgen denken. Mit der CityBahn kann unsere Region aufatmen.

Weniger Autos

Ein Gutachten zur Auswirkung der CityBahn auf den Stadtverkehr macht klar: Die Straßenbahn wird auf den Straßen für eine deutliche Entlastung sorgen. Wie Studien gezeigt haben, sind viele Autofahrerinnen und Autofahrer dazu bereit , auf ein modernes und attraktives Straßenbahnsystem umzusteigen – und die CityBahn fährt emissionsfrei: Sie wird mit Strom aus regenerativen Quellen betrieben und unterstützt die Luftverbesserung in der Region.

9600
vermiedene Autofahrten am Tag an der Biebricher Allee Süd
6100
vermiedene Autofahrten am Tag an der Biebricher Allee Nord
2600
vermiedene Autofahrten am Tag an der Ringkirche

Weniger Schadstoffe

Feinstaub und Verkehrslärm auf den Straßen belasten Mensch und Umwelt enorm: Besonders der motorisierte Individualverkehr sorgt in vielen deutschen Städten – auch in Wiesbaden und Umgebung – für dicke Luft. Noch immer steigen die Wiesbadener für jeden zweiten Weg ins Auto, CO und Stickstoffoxide verschlechtern Luft und Lebensqualität. Die CityBahn entlastet die Hauptverkehrsachse:  Jährlich kann die morderne Straßenbahn etwa 36 Millionen Pkw-Kilometer vermeiden und dadurch 4.500 Tonnen CO einsparen.

Und das kommt auch unserer Gesundheit zugute: Laut Umweltbundesamt schweben – gemessen an EU geltenden Grenzwerten – in Deutschlands Städten immer noch zu viele Stickstoffdioxide und Feinstaub durch die Luft. Atmen wir zu große Mengen dieser Partikel ein, kann das nicht nur zu Entzündungen von Schleimhäuten und Luftröhre, sondern auch einer erhöhten Thromboseneigung oder Veränderungen des vegetativen Nervensystems führen. Umso wichtiger also, dass wir umdenken und auf neue Mobilitätsalternatven setzen.

Mehr Stadtgrün

Anders als asphaltierten Straßen, geben Rasengleise Regenwasser langsam und gleichmäßig an die Umgebung ab und binden gleichzeitig Schmutzpartikel. Dadurch wird auch bei starken Niederschlägen die Kanalisation nicht überlastet.
Durch Verdunstungsprozesse können begrünte Flächen die Umgebungstemperatur senken: Schätzungsweise kann jeder Quadratmeter Rasengleis über den Sommer 32.000 Kubikmeter Luft um 10 Grad kühlen.
Begrünte Flächen schützen den Boden vor der direkten Sonneneinstrahlung und heizen sich weniger auf, als Asphalt: Auch bei intensiver Sonneneinstrahlung können sie Temperaturen von angenehmen 25 bis 30 Grad halten.
Grüne Gleise können Feinstaub und Schadstoffe binden und damit die Feinstaubbelastung in der Luft deutlich senken.
Messungen der TU Dresden mit verschiedenen Fahrzeugtypen und Gleisarten haben ergeben, dass sich die Lautstärke bei der Verwendung von Rasen- statt Asphaltdecken bei sonst gleichem Oberbau um 5 bis 8 dB(A) reduziert.

Neben den positiven Effekten die Rasengleise auf unsere Umwelt haben, wirken sie sich laut einer Studie am Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim, auch positiv auf unsere Psyche aus. Die Forscher stellten fest: Je mehr Grünflächen uns umgeben, desto besser unsere Simmung. Die Rasengleise der CityBahn werden sich wie ein grünes Band durch die Städte ziehen – dadurch sorgen sie nicht nur für mehr frisches Grün zwischen den Straßen, sondern auch für ein schönes Stadtbild.

Headergrafik: sshutterstock / danielcgold